Sprache durch Kunst - Materialien für den universitären DaF-Unterricht entwickeln, umsetzen und präsentieren

Termin:
15.12.2021
14:00 bis 17:15

ZFA der Ruhr-Universität Bochum
ReferentIn: 
Zeitaufwand: 
4 AE
Zugang: 
Zugangsbeschränkt
max. Teilnehmer: 
30
Teilnahmegebühr: 
0,00€
Veranstaltungsort: 

online

Die Auseinandersetzung mit Werken der bildenden Kunst ermöglicht eine ganzheitliche Form der sprachlichen Bildung, die auf dem Wechselspiel von sinnlicher Wahrnehmung, sprachlichem Ausdruck und kooperativem Lernen beruht.
Im Rahmen der Veranstaltung wird sprachintegriertes Lernen mit Verfahren der ästhetischen Bildung verbunden. Dabei wird gezeigt, wie sich DaF-Lernende in der Begegnung mit Kunst sprachliche Mittel aneignen, um die eigenen Erfahrungen und Gefühle sowie künstlerische Wahrnehmungen zu artikulieren und zu reflektieren.
Basierend auf den Ergebnissen des Projektes Sprache durch Kunst (Essen) werden Ihnen als Lehrende unterschiedliche Methoden und Techniken präsentiert, die Ihnen helfen ästhetische Erfahrungsräume für Ihre Adressatengruppen zu öffnen. Sie erproben selbst unterschiedliche methodische Annäherungen an die Kunstwerke, sei es durch gestalterische Übungen, Versprachlichung von Alltagsszenen oder Charakterisierung von Personen.

Referentin: Dorota Okonska (Universität Duisburg-Essen)
Mitreferent*innen: Dagmar Schinauer und Thomas Bock (Ruhr-Universität Bochum)

Inhalt und Lernziele
Verbindung von sprachintegriertem Lernen mit Verfahren der ästhetischen Bildung
Einsatz von Bildern als Lerngegenständen und/oder Vermittlungsmedien für die Sprachbildung
Erprobung unterschiedlicher methodischer Annäherungen an Kunstwerke durch gestalterische Übungen, Versprachlichung von Alltagsszenen oder Charakterisierung von Personen
Themenbereiche
E: Praxismodul: Unterrichtsplanung, -methodik und -techniken