Tag der Gehirnforschung

Termin:
21.04.2018
09:00 bis 16:00

SZ der FAU Erlangen-Nürnberg
Zeitaufwand: 
9 AE
Zugang: 
Zugangsbeschränkt
max. Teilnehmer: 
17
Teilnahmegebühr: 
3,00€
Veranstaltungsort: 

Selbstlernzentrum
U1.009
Bismarckstr. 1a
91054 Erlangen

Das dreiteilige Seminar beschäftigt sich einen ganzen Tag lang mit Themen rund um das Gehirn. 

 
Block 1: Einführung in die neurobiologischen Grundlagen des Lernens

 
Die Teilnehmenden erfahren, diskutieren und erproben die Vorgänge des Erlernens einer Fremdsprache aus neurobiologischer Perspektive. Thematisiert wird das Limbische System als Relevanz- und Emotionsdetektor, der Aufbau von (Sprach)Wissen als neuronale Netze, die Vorteile der Handlungsorientierung, aber auch der Einfluss der sehr individuellen angeborenen Lernstile (nicht Lerntypen!) und der während der Sozialisation erworbenen Lernkultur. Deutlich wird, dass es einen gehirngerechten Sprachunterricht nicht gibt.

 
Block 2: Methoden, die das Gehirn trainieren

 
Auch wenn die neurobiologische Forschung deutlich macht, dass nicht alle Lernenden Aktivierungen (Spiele, Projekte, Theater usw.) im Unterricht mögen, ermöglichen Aktivitäten eine bessere Speicherung im Gehirn. Gemeinsam werden wir ca. 10 Aktivitäten ausprobieren.

 
Block 3: Neurobiologische Grundlagen und digitale Medien

 
Mit Veröffentlichung des populärwissenschaftlichen Buches Digitale Demenz von Manfred Spitzer, einem bekannten Psychiater und Hochschullehrer, im Jahr 2012 kam das digitale Lernen vielerorts in Verruf. Zunächst werden die Vorteile des Einsatzes digitaler Medien aufgezeigt und dann an konkreten Beispielen verdeutlicht, welche digitalen Medien (Software, Apps) wie lernförderlich im Fremdsprachenunterricht zum Einsatz kommen können.

Inhalt und Lernziele
Gehirntraining
Übungsformen im Sprachunterricht
Digitale Medien aus neurobiologischer Perspektive
Themenbereiche
B: Lernerorientierung: Lernfaktoren - Lernkontexte - Lernformen
E: Praxismodul: Unterrichtsplanung, -methodik und -techniken