Unterrichtsanalyse in den Fächern Latein und Mathematik unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Förderung und der Ableitung von Erkenntnissen für den Sprachunterricht an Hochschulen

Termin:
27.01.2018
08:00 bis 15:30

Sprachenzentrum Universität Leipzig
ReferentIn: 
Zeitaufwand: 
8 AE
Zugang: 
Offen für Externe
Teilnahmegebühr: 
0,00€
Veranstaltungsort: 

Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen Hochbegabtenförderung
Freiheit 13 (Parkplatz: Nossener Str. 25a)
01662 Meißen
Treffpunkt: Brunnen im Innenhof des Schulgebäudes

Diese Veranstaltung findet als offener Fachtag am Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen statt. Neben zwei Gruppenhospitationen und einem moderierten, fragenbasierten Auswertungsgespräch werden Schülerführungen durch Gymnasium und Internat sowie eine Einführung in die Spezifik der Hochbegabtenförderung, auch unter Bezugnahme auf die alten Sprachen als Unterrichtsfächer, sowie eine kurze Gesprächsrunde mit der Schulleitung angeboten. Der Fachtag liegt auf einem Samstag und dauert von 8.00 bis ca. 15.30 Uhr. Die An- und Abfahrt erfolgt mit privaten Pkw oder mit der Bundesbahn.

Die Veranstaltung hat zwei Zielgruppen und damit eine doppelte Zielperspektive:
1) Studierende des Lehramtsfachs Latein an der Universität Leipzig. Die Veranstaltung ist Bestandteil des Pflichtmoduls 'Fachdidaktik des altsprachlichen Unterrichts 3' des Instituts für Klassische Philologie der Universität Leipzig und behandelt grundlegende Fragen der Fachmethodik des altsprachlichen Unterrichts (Wortschatzarbeit, fachbezogene Strategien, Heterogenitätsbewältigung sowie Leistungserhebung und -bewertung)  in Theorie, Praxis und Reflexion.
2) Lehrkräfte aus dem Bereich von Sprachenzentren von Hochschulen. Für diese stellt sich bei dieser Veranstaltung vorrangig die Frage, ob sich aus dem Umgang mit Schülerheterogenität an einem allgemeinbildenden Gymnasium zur Hochbegabtenförderung - auch im Vergleich zum Verfahren im Fach Mathematik - Entwicklungsperspektiven für den Spachunterricht im Fach Latein an Hochschulen ableiten lassen.

Der moderierte Diskurs beider Zielgruppen in einer gemeinsamen Auswertungsrunde dient der Verschränkung der Perspektiven von Studierenden und Lehrkräften an der Hochschule.

Ein detailliertes Tagesprogramm erhalten Sie bei Interesse von mir persönlich. Anforderungen richten Sie bitte an Matthias.Korn@uni-leipzig.de

Inhalt und Lernziele
Individuelle Förderung
Heterogenitätsbewältigung
Ableitung von Erkenntnissen für den Sprachunterricht an Hochschulen
Themenbereiche
A: Theoretische Grundlagen: Fremdsprachendidaktik und sprachbezogene Hochschuldidaktik
B: Lernerorientierung: Lernfaktoren - Lernkontexte - Lernformen